Österreich erwartet auch für die kommende Wintersaison eine weitere Zunahme im Tourismus. Zwischen November 2017 und April 2018 stieg die Zahl der ausländischen Urlauber in Österreich um 5,4%. Damit sind Winterferien in Österreich erneut ein Erfolg für die Wirtschaft im Alpenland. Die vorläufigen Zahlen der Statistik Austria für die Wintersaison 2017/2018 sind mehr als überzeugend: Sowohl die Zahl der Übernachtungen (71,84 Millionen, + 4,7%) als auch die der Ankünfte (19,83 Millionen, +5,3%) erreichten Rekordwerte.

Dieses hervorragende Ergebnis ist vor allem auf die 13,98 Millionen internationalen Urlauber (+5,4%) mit insgesamt 55,39 Millionen Übernachtungen zurückzuführen. Auch die Zahl der österreichischen Touristen nahm zu (5,85 Millionen, +4,9%).

Die meisten ausländischen Touristen für den Zeitraum November 2017 bis April 2018 kamen aus Europa: Deutschland, die Niederlande, Großbritannien, Schweiz, Liechtenstein und die Tschechischen Republik.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug unverändert 3,6 Nächte.

Wintersport in Österreich

Österreich ist ein beliebtes Reiseziel, das ausgezeichnete Reisemöglichkeiten, Unterkunft, Gastronomie und Weine, sportliche Aktivitäten (Skifahren, Mountainbiken, Canyoning, Wandern, Klettern), wichtige Veranstaltungen, Konzerte und Gesundheitstourismus bietet. Die Ausbildung von Mitarbeitern und Führungskräften ist in Berufsschulen und Universitäten auf einem sehr hohen Niveau. Das Land selbst wirbt mit dem Slogan “Tourismus in Österreich – Überraschend genial”

Die Kompetenz Österreichs im Bereich Tourismus wird durch eine Zahl verdeutlicht: Fast 40 Millionen Besucher besuchen das Land jährlich. Für einen entspannten Sommerurlaub, Wintersport oder einen großen Kongress: Der österreichische Tourismus hat für alle internationalen Reisenden das richtige Angebot.

Vom Familienbetrieb bis zum Großunternehmen””

Vom traditionellen Familienunternehmen bis zum jungen Start-Up machen sich viele Unternehmen in Österreich mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf den Märkten der Welt einen Namen. Dies gilt auch für den Wintersport. Neben den Dienstleistungen in Hotels, Restaurants und Liften profitieren auch die Hersteller von Wintersportausrüstung und -bekleidung in der Alpenrepublik. Dabei profitiert das Land sowohl vom EURO als Gemeinschaftswährung als auch von den im Vergleich zum Nachbarland Schweiz niedrigeren Kosten.